Dienstag, 20. April 2010

Geheime Liebe





Das ich trag in meinem Innern,
niemand weiß noch ahnt mein Sehnen;
kann denn helles Herzensflimmern
meinem bewussten Geist begegnen?

Glaube, Liebe, so steht's geschrieben,
der Mensch kann ohne sie nicht leben;
Täler schwarz, Abgründe tief getrieben,
Wärme, Hoffnung, sei uns gegeben.

Träume schwinden, Wahrheit drängt,
dem wunden Herz sucht zu entfliehen;
Blick im Selbst, noch schwer verhängt,
sieh Trauerwolken vorüberziehen.

Durch Geistes Willen, des Körpers Kraft,
zeigt sich auf, Dir unbekannt, ein Weg;
hast Du bis hierher es geschafft,
nichts hindert Dir Dein Weitergehen.

Den Teufel geblickt, Leidenschaft erlegen,
verzweifelt, geweint, tausendmal gefleht;
den Himmel geschaut, Traum will leben,
Erfüllung gelangt, Liebe gesät.

Stille, Wärme, Trost und Nähe,
zerfließend Herz, oh Du mein Lieb;
Geist genarrt, das Göttliche ich sehe,
kann sehen, höre Dich, sag mir: Gib!



She’s, im Oktober 1999
.......................................................................................................
Bild von Louise:
"My heart in your hands"

Kommentare:

  1. Oh du Liebe, ist das schön...
    eine richtig tiefgehendes Gedicht, ja, es gefällt mir sehr..

    lieb, Rachel

    AntwortenLöschen
  2. Danke, liebe Rachel,

    Du bist wie ein warmer, lichter Sonnenstrahl, der durch ein einzelnes Fenster in einen dunklen Raum fällt...


    Herzlichst
    Annie

    AntwortenLöschen
  3. Meine liebe Annie,

    deine Zitate sind wohl ausgesucht und immer treffend, ich mag so etwas sehr...danke..

    dir ein feines Wochenende

    voller Herzlichkeit, Rachel

    AntwortenLöschen